Young Guns präsentieren umgebaute Indian Scout auf der Art & Wheels in Basel

Nach sechs Monaten und über 700 Arbeitsstunden ist ihr Meisterwerk fertig: Nik Heer und Fabian Witzig vom Young Guns Shop bauten in Kooperation mit Indian Motorcycle eine ganz besondere Scout. Jetzt feierte der Café Racer auf der Art & Wheels in Basel seine Weltpremiere. Die Schweizer tauften das Bike auf den Namen Miracle Mike und gehen in den kommenden Wochen und Monaten bei zahlreichen Sprintrennen an den Start.

„Die vergangenen sechs Monate waren für uns einfach unglaublich. Über 700 Stunden haben wir in den Umbau investiert“, sagt Nik Heer von den Youngs Guns. „Fabian und ich haben schon viele Bikes umgebaut, doch Miracle Mike war bisher unser ehrgeizigstes Projekt. Das positive Feedback der Leute bei der Art & Wheels ist eine tolle Bestätigung für unsere Arbeit.“

Nik Heer und Fabian Witzig vom Young Guns Speed Shop tauften das einzigartige Indian Bike Miracle Mike. Der Name ist eine Hommage an einen berühmten amerikanischen Hahn, der trotz abgetrenntem Kopf enormes Durchhaltevermögen bewies und noch 18 Monate nach dem vermeintlich finalen Cut weiterlebte. Bei dem aufwändigen Projekt konnten die Eidgenossen stets auf die offizielle Unterstützung von Indian Motorcycle vertrauen. Darüber hinaus steuerten Öhlins, Brembo, Akrapovic, Wizards of NOS, LSL Motorradtechnik GmbH, Metzeler Motorradreifen und Motogadget weitere Teile und Produkte bei. Die Young Guns haben die Indian Scout ausschließlich in ihrer Werkstatt in Rapperswil, südlich von Zürich, entworfen und umgebaut. Besonders auffällig bei dem Café-Racer sind das NOS-System und einzigartige Custom-Parts wie der Treibstofftank.

„Wir sind mit dem Bike super happy“, resümiert Nik. „Die kommenden Wochen werden wir noch für ein paar Feineinstellungen am Motor und Testläufe nutzen. Wir können es gar nicht erwarten, Miracle Mike bei seinem ersten Rennen über die Achtelmeile zu sehen.“

Grant Bester, General Manager von Indian Motorcycle in Europa, ist von dem Custom-Bike ebenfalls begeistert: „Wir haben immer gewusst, dass die Young Guns etwas Einzigartiges aus unserer Scout zaubern würden. Sie haben uns nicht enttäuscht. Das Logo von Miracle Mike ist ein echter Eye-Catcher. Jetzt geht das Bike auf Tournee: In ein paar Wochen wird es auf der Bike Shed in London zu sehen sein. Im Juni geht es beim Café Racer Festival und beim Wheels & Waves an den Start. Wir freuen uns schon auf die ersten Siege von Miracle Mike in diesem Sommer. Die Marke Indian steht für rassiges Racing. Aktuell sorgen wir in den USA beim Flat Track und in Europa bei Sprintrennen sowie dem DTRA Hooligan Championship für Aufsehen. Künftig werden wir dort noch mehr Gas geben.“

Nach der Bike Shed in London gehen die Young Guns und Miracle Mike erstmals am 10. Juni beim Café Racer Festival in Montlhéry in der Nähe von Paris an den Start. Darauf folgt das Punks Peak Bergrennen im Rahmen des Wheels & Waves in Biarritz, bei dem Indian Motorcycle als Hauptsponsor auftritt. Dieses Rennen findet am Freitag, 16. Juni, statt. Die Strecke führt über die Bergstraße GI-3440 nahe dem spanischen San Sebastian und verlangt den Fahrern ihr ganzes Können ab. Im September steht für die Young Guns das Gastspiel beim Glemseck 101 in Deutschland auf dem Programm.

Marc Baier, einer der drei Verantwortlichen der Art & Wheels, war begeistert, als er erfuhr, dass Indian der Premiere in Basel zugestimmt hat. „Wir wollen bei unserem Event die Liebe zur Kunst und zum Motorrad zum Ausdruck bringen“, sagt Baier. „Wir kennen die Young Guns schon seit vielen Jahren. Es hat uns sehr gefreut, dass sie dieses besondere Bike in ihrem Heimatland präsentiert haben.“

Neben Indian Motorcycle, der ersten Motorradmarke der USA, zählten Zubehörhersteller wie Brembo zu den Unterstützern der Young Guns. Roberto Pellegrini, Performance Motorcycle Market Manager bei Brembo, freut sich auch über die gute Kooperation mit Indian bei diesem Projekt. „Dieses Bike ist mit den besten Bremsen für die hohen Performance-Ansprüche ausgestattet“, erklärt Pellegrini. „Darüber hinaus haben wir ein besonderes Augenmerk auf das Design der Produkte gelegt. Der vordere Bremssattel vom Typ Brembo GP4-RX stellt die außergewöhnliche Design-Expertise unserer Marke unter Beweis. Für die Entwicklung nutzen wir eine innovative Software, die aus unserer langjährigen Motorsporterfahrung gereift ist. Dank dieser Lösung konnten wir die Bremssattelherstellung optimieren und zugleich revolutionieren. Die Bremsscheiben der SuperSport-Linie kommen bei zahlreichen Rennmaschinen zum Einsatz.“